Unsere Energiesprecher aus der 3/4 werden zu Klimabotschaftern

Leverkusen

Kinder schützen das Klima

VON MONIKA KLEIN – zuletzt aktualisiert: 25.11.2010

Leverkusen (Rheinische Post) 125 Dritt- und Viertklässler aus Leverkusener Grundschulen sind zu Klimabotschaftern ausgebildet worden. Ihr frisch erworbenes Wissen über das Energiesparen sollen sie ab sofort an ihre Mitschüler weitergeben. Eine Materialtasche hilft ihnen dabei.

Die Nachwuchs-Klimabotschafter wurden auf dem NaturGut Ophoven ausgebildet. Als Nachweis und Anerkennung für ihre Teilnahme haben sie einen speziellen Ausweis bekommen. RP-FOTO: UWE MISERIUS

„Ich denke, ich werde meiner Klasse erstmal erzählen, dass wir eine Aktion zum Energiesparen durchführen wollen“, sagt Laura (10). Sie ist eine von 125 frisch ausgebildeten Klimabotschaftern, die bereits wissen, wie man mit kleinem Aufwand eine Menge Strom und Heizung sparen kann. Sie hat an einer Ausbildung auf dem NaturGut Ophoven teilgenommen und seitdem den „Klimabotschafter-Ausweis“ in der Tasche. Nun wird sie in ihrer Klasse in der Hans-Christian-Andersen-Grundschule weitergeben, was sie gelernt hat und zusammen mit ihrer Lehrerin rote Punkte auf Lichtschalter kleben. Die sollen daran erinnern, dass nicht alle Lampen den ganzen Tag eingeschaltet sein müssen.

Aufkleber in der Tasche

Aufkleber, die das konsequente Einhalten der Sparvorschläge erleichtern sollen, hat Laura in der Tasche mitbekommen, in der auch ganz viel Material für Klimabotschafter steckt. „Ich werde erstmal einführen, dass alle darauf achten, das Licht auszumachen, wenn wir in die Pause gehen“, hat sich der neunjährige Eric vorgenommen, der in die Löwenzahnschule geht.

Hochmotiviert

Wie er sind auch die übrigen Kinder hoch motiviert und entschlossen, in ihrem Schulalltag etwas zu verändern. „Klimaschutz ist ein Anliegen, das die ganze Welt angeht, aber wir wollten es für die Kinder herunterbrechen“, sagt Schulrat Andreas Paul, der dieses Projekt zusammen mit NaturGut-Leiter Hans-Martin Kochanek angestoßen hat. Verständlich und nachvollziehbar sollte es sein, sämtliche Leverkusener Grundschulkinder erreichen, ohne die Lehrer zusätzlich zu belasten. „Wir wollten, dass es von den Kindern ausgeht“, sagt er.

Schließlich sei es viel einfacher, wenn Schüler von Anfang an lernen, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten als Erwachsene umzuerziehen. Deswegen wollte er auch flächendeckend alle 28 Leverkusener Grundschulen einbeziehen und es nicht dem Engagement einzelner Einrichtungen beziehungsweise Lehrer überlassen.

An der GGS Herzogschule ist Energiesparen schon lange Thema, weil es Lehrerin Susanne Ben Hicham umgesetzt hat. Sie war auch eine der Dozentinnen (und Mitorganisatorin) , die Klimabotschafter ausbildeten. Und sie konnte manchen Tipp geben. Etwa einen Wettbewerb auszuschreiben über Listen, die an jedem Klassenraum hängen und in den die Pluspunkte für richtiges Querlüften und anschließendes Fensterschließen oder das Abschalten der Heizung eingetragen werden.

Konferenz

Die Klimabotschafter werden im Februar wieder zu einer Konferenz ins NaturGut gebeten und dann soll es um Müll und Müllvermeidung gehen.

Außerdem sind sie alle zum Sommerfest am 3. Juli eingeladen, wo sie alle vorgestellt werden sollen.

 

Artikel aus dem Leverkusener Anzeiger

Klimabotschafter

Das Wissen weitergeben

Erstellt 19.11.10, 18:17h

Leverkusener Grundschüler wurden zur Klimakonferenz zum Naturgut Ophoven entsandt. Die zu Klimabotschaftern ausgebildeten Jungen und Mädchen befassten sich mit dem Thema Energie sparen.

Für die jungen Botschafter gab es nach der Konferenz einen Ausweis. (Bild: Ralf Krieger)
Klimakonferenz Naturgut Ophove

Bild verkleinern

Leverkusen – 125 Leverkusener Grundschüler sind zu Klimabotschaftern ausgebildet worden. Jede dritte und vierte Klasse entsandte einen Vertreter zur Klimakonferenz, zu der das Naturgut Ophoven eingeladen hatte. Einen Tag lang befassten sich die Kinder mit dem Thema Energie sparen. Ihr gewonnenes Wissen über richtiges Lüften oder den sorgsamen Umgang mit Lichtenergie sollen sie indes nicht für sich behalten. Die Klimabotschafter haben nun die Aufgabe, ihre Mitschüler über Energie sparende Verhaltensregeln aufzuklären. Unterstützt werden sie dabei von den so genannten Klima-Lehrern an ihrer Schule. Im Februar 2011 treffen sich die jungen Experten noch einmal auf dem Naturgut Ophoven, dann geht es um das Thema Müllvermeidung. „Alle Leverkusener Grundschüler sollen die Schule in Richtung Klimaschutz verändern“, sagte Schulrat Andreas Paul. (ana)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Agenda 21 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s